• Dezember

    7

    2021
  • 170
  • 0
Bwabwata Nationalpark – ein Besuch im paradiesischen Norden Namibias

Bwabwata Nationalpark – ein Besuch im paradiesischen Norden Namibias

Der Bwabwata Nationalpark erstreckt sich über eine Fläche von 6.274 km² und ist damit der zweitgrößte Nationalpark des Landes nach dem Namib-Naukluft-Nationalpark.

Der Caprivi-Wildpark und das Mahango-Wildreservat wurden 2007 zusammengelegt, um den Bwabwata-Nationalpark zu gründen. Die Parkgrenzen werden im Westen durch den Okavango-Fluss, im Norden durch die Grenze zu Angola, im Osten durch den Kwando-Fluss und im Süden durch die Grenze zu Botswana gebildet.In der KAZA-Region arbeiten fünf Länder zusammen, um den saisonalen Weg der majestätischen Dickhäuter zu schützen: Namibia, Botsuana, Angola, Sambia und Simbabwe.

alt="Bwabwata Nationalpark "Er ist einer von fünf benachbarten Nationalparks im nordöstlichen Teil Namibias, darunter der Mangetti-Nationalpark, der Khaudom-Nationalpark, der Mudumu-Nationalpark und der Nkasa-Rupara-Nationalpark.

Für den Park ist ein 4×4 Fahrzeug notwendig da es oft an den Ufern durch Tiefsandflächen geht. In den Monaten Dezember bis April ist der Park nur bedingt befahrbar, da oftmals viele Teile überflutet sind.

alt="Namushasha "Entlang des Flusses können viele unterschiedliche Tierarten beobachtet werden.Mit etwas Glück sieht man große Elefantenherden, die fast lautlos die Marschen des Kwando Fluss durchqueren.Neben den Big Five finden sich zahlreiche Antilopenarten wie Lechwe, Riedbock, und Sitatunga, die nur hier im Bwabwata-Nationalpark anzutreffen sind.

alt="Bwabwata Nationalpark "Hier findet man auch einige der letzten Wildhunde Namibias sowie mehr als 400 Vogelarten.

Wir übernachten am Bwabwata Nationalpark unter anderem in der  Namushasha River Lodge, der erste Eindruck – Willkommen im Dschungel!

alt="Namushasha "Die Namushasha River Lodge zelebriert die Wunder der Sambesi-Region. Mit Elefanten, Flusspferden, unzähligen Vogelarten, Seerosen und dem afrikanischen Busch heißt Namushasha Sie im Wunderland willkommen.An heißen Sommertagen sorgt der Swimmingpool für eine willkommene Abkühlung,während der Barkeeper einen Cocktail mixt und das hoteleigene Restaurant Köstlichkeiten auftischt.

alt="Namushasha "

Eingebettet in sattes grün passt sich die Lodge nahtlos in die Umgebung an, die Mittagsstunden verbringen wir auf dem Balkon unseres Zimmers und saugen die Atmosphäre der Umgebung auf, wir blicken auf den Fluss wo wir Flusspferde im Wasser schnauben hören,Vögel – wie die bunten Bienenfresser durch die Bäume rufen, Antilopen und Büffel auf dem gegenüberliegenden Ufer friedlich grasen.

alt="Namushasha "Später am Nachmittag gehen wir auf Bootsfahrt um den Sonnenuntergang auf dem Fluss zu beobachten, Getränke und leckere Snacks sind inklusive.Im November herrscht in vielen Teilen des Sambesi Streifens Niedrigwasser,hier gibt hier immer noch genug, wir sehen Büffel, Elefanten,Lechwe , Eisvögel während wir durch ein Meer von Seerosen gleiten.

alt="Bwabwata Nationalpark "Wussten Sie , das es Tag – und nachtblühende Seerosen gibt, unterscheiden kann man Sie an den Blättern, bei den nachtblühenden sind die Blätter gezackt.

alt="Bwabwata Nationalpark "Am nächsten Tag fahren wir in den Bwabwata Nationalpark, von der Namushasha Lodge geht es nach einer kurzen Fahrt mit dem Boot mit dem Jeep weiter ,an der berühmten hufeisenförmige Biegung des Kwando dem „ Horse Shoe“ stoppen wir im Schatten des Jackelberrytree, und genießen unseren Sundowner ,hier lassen in den späten Nachmittagsstunden viele Tiere beobachten.

alt="Bwabwata Nationalpark "Auf der Rückfahrt haben wir richtig Glück, uns laufen die seltenen Wildhunde über den Weg, unserer Guide nimmt sich Zeit, sodass wir diese Sichtung genießen bis die Meute wieder ins dichte Unterholz verschwindet.

Im Jahr 2017 unterzeichneten Gondwana Collection Namibia und die Mashi Conservancy einen Beschäftigungs- und Qualifikationsentwicklungsplan, um die Stärkung und Entwicklung der lokalen Bevölkerung zu koordinieren.

Als Besucher dürfen Sie den Bwabwata Nationalpark auf eigene Faust erkunden, benötigen dafür aber eine Genehmigung. Außerdem dürfen sie nur auf den ausgewiesenen Straßen fahren.

Unser Fazit, der Sambesi Streifen sollte bei keiner Namibia Reise fehlen, wir kommen nicht nur gerne immer wieder hierher für uns ist ist ganz klar ein“ Must do“ zudem eine super und kostengünstge Alternative zu Botswana, sei es bei den Lodges oder Camping.

alt="Namushasha "

Neueste Beiträge
© Copyright 2008-2021 African Dreamtravel, Germany, Am Drehmannshof 25, 47475 Kamp Lintfort - Website made in Germany · powered by Typisch Touristik GmbH