Namaqualand

Jedes Jahr variierend, aber meist in der Zeit zwischen Anfang August bis Mitte September, verwandelt sich das karge Namaqualand in ein riesiges Blütenmeer.

Die Region ist nicht ganz eindeutig abgegrenzt, aber zwischen der Karoo im Süden und Osten, der Atlantikküste im Westen und des Orange im Norden befindet sich die trockene wüstenähnliche Ebene des Namaqualand. Manche behaupten sogar das sich das Land von der Kaphalbinsel im Süden bis weit hinnen nach Namibia zieht.

9 Monate im Jahr hat diese Landschaft eine herbe Schönheit, wenn es aber im Winter ausreichend geregnet hat und im Frühjahr die warmen Wüstenwinde einsetzten, dann breitet sich innerhalb von wenigen Tagen ein Blumenmeer aus.

Die Landschaft des Namaqualand ist aber auch sehr abwechslungsreich und so finden Sie hier genauso die Küstenstreifen, wie felsige Mittel- und Hochgebirge, sowie ein Hochland.

Das Phänomen ist der kalte Benguela Strom, der an der Westküste entlang bis weit in den Hohen Norden führt, und dieser ruft eine karge wüstenähnliche Landschaft hervor. Die wenigen Niederschläge, die teilweise nur in der Form von Nebeln fallen, kommen nur im Winter und haben eine artenreiche und resistente Pflanzenvielfalt hervorgerufen. Unbeschreiblich viel Margeriten-, Gladiolen-, Aloen-, Pelargonien- und Veilchenarten sind hier zu Hause und erzeugen im Frühjahr innerhalb von einigen Tagen das einzigartige Blütenmeer.