UKhahlamba Drakensberg Mountains

Die geologische Gestalt Südafrikas ist am einfachsten als ein Binnenhochland zu beschreiben, das im Westen, Osten und im Süden von Randschwellen-Gebirgen begrenzt wird. Zur östlichen Randstufe (Escarpment) gehört die Kette der Drakensberge, die eine Höhe von knapp 3500 Metern erreichen. Höchste Erhebung ist der Thaba Ntlenyana Berggipfel (3482 m) in Lesotho.

Die „Berge der Drachen“ – wie die Buren sie nannten – sind nicht durch Faltung entstanden sondern durch Erosion. Der Gebirgssockel war bereits Teil des Superkontinents Gondwanaland, der vor etwa 300 bis 100 Millionen Jahren auseinanderbrach und neue Kontinente bildete, darunter auch Afrika. Die über Jahrmillionen andauernden geologischen Verschiebungen wurden begleitet von tektonischen Aufwölbungen, Brüchen und Spaltenbildungen und den dadurch hervorbrechenden Vulkanen.

Auch das heutige KwaZulu-Natal war damals mit Lavaschichten bedeckt, bis zu 1000 Meter dick. Als die Masse erstarrte, drückte das schwere Basaltgestein auf die darunterliegenden Sandsteinschichten, und die Erdkruste neigte sich immer mehr zum Indischen Ozean hin. Durch das Gefälle entstand ein enormer Wasserdruck, der zur Entwässerung des Hochplateaus führte. Die Ströme lagerten Geröll an der Innenseite der Randschwellen an und trugen auf der Gegenseite grosse Mengen Basaltgestein ab. Durch Millionen von Jahren andauernde Flusserosion entstanden so die zerklüfteten Steilhänge der Drakensberge.